20. Internationales Sparkassen Schwimmfest Dortmund
18. März 2019
Zum 20. Mal fand vom 15.-17.03. im Dortmunder Südbad das Internationale Sparkassen-Schwimmfest (ISDO) statt. Zum ersten Mal in der Geschichte fand diese Traditionsveranstaltung an drei Tagen statt, da das Spektrum der angebotenen Strecken erweitert wurde. Mit knapp 1700 Meldungen war auch in diesem Jahr das Schwimm-Meeting sehr gut besetzt. Neben Schwimmern aus Griechenland und den Niederlanden hatten weitere 30 Vereine aus Deutschland Schwimmer gemeldet.
Die SG Dortmund war mit einem kleinen Team, betreut von Cheftrainer Stephan Wittky, angereist. Der Wettkampf begann am Donnerstagabend mit den Vorläufen über 50 m Schmetterling. Hier startete Luca Nik Armbruster etwas verhalten in den Wettkampf und schaffte es als Achter gerade noch ins A-Finale. In 0:24,09 min. schwamm er im Finale am Freitagmorgen ganz knapp an seine Bestzeit heran und wurde Vierter. Über die doppelte Distanz qualifizierte er sich mit 0:53,71 min. für das A-Finale über 100m Schmetterling. Im Finale bestätigte er mit 0:53,95 min. seine gute Form und belegte den dritten Platz in der offenen Wertung. Wichtiger für ihn war, dass er mit beiden Zeiten die Norm (0:54,10 min.) für die Jugendeuropameisterschaft Anfang Juli in Kazan/Russland unterboten hatte!

Auf der langen Strecke unterwegs ist Cedric Büssing. Er startete mit den 1500m Freistil in den Wettkampf. Nach 16:02,65 min. schlug er als Zweiter in der offenen Wertung an und verbesserte seine Bestzeit um fast 30 Sekunden! Auch über 800m Freistil war Cedric nicht aufzuhalten und steigerte sich um 5 Sekunden auf 8:30,76 min. Das war der 5. Platz in der offenen Wertung. Über 400m Lagen belegte er in 4:36,80 min. den 6. Platz im A-Finale. Erneut war er schneller als je zuvor, diesmal um 12 Sekunden.

Kaja Reinhardt und Kim Kristin Krüger waren ebenfalls in die Niederlande gereist. Kaja erreichte im A-Finale über 400m Freistil in 4:27,78 min. den 5. Platz. Mit ihrer über 200m Freistil geschwommenen Zeit von 2:05,00 min. qualifizierte sie sich für das B-Finale. Dort belegte sie den zweiten Platz. Kim Kristin Krüger ist die Rückenspezialistin in der Mannschaft der SG Dortmund. Über 200m Rücken erkämpfte sie sich im A-Finale in 2:21,83 min. den 6. Platz.

Insgesamt schwammen die Athletinnen und Athleten der SG Dortmund in sieben A-Finalläufen und sieben B-Finalläufen. Es zeigte sich, dass der besondere Zeitplan mit Endläufen am Vormittag alle Teilnehmer in Den Haag vor besondere Probleme stellte. Nur wenige Schwimmer konnten ihre Zeiten steigern.

Es wurden nicht nur Finals für die älteren Schwimmer, sondern auch Finals in der Jugend geschwommen. Mit Unterstützung der Dortmunder Sparkasse, des Schwimmausrüsters Arena, Swim-Total, Schirmer Kaffee, AM Sport, Oliver Mai Güterkraftverkehr Dortmund, der Familie Acar aus dem Südbad-Cafe und der Sportwelt Dortmund hoffte die SG Dortmund nicht nur auf spannende Wettbewerbe, sondern bot auch ein interessantes Rahmenprogramm.  So wurde bei den Finalläufen am Samstag- und Sonntagnachmittag eine Musik- und Lichtshow eingesetzt, die zusätzlich für eine spannende Atmosphäre gesorgt hat. Jeder Teilnehmer erhielt ein Präsent, zusätzlich stand jeder 4. Lauf als Prämienlauf an, bei dem tolle Preise von ARENA gewonnen werden konnten. 

Die von der FINA als Qualifikationswettkampf für die WM in Gwangju anerkannte Veranstaltung wurde von den international angereisten Schwimmern zur Leistungsüberprüfung genutzt. Es wurden gleich mehrere neue Veranstaltungsrekorde aufgestellt. So errang Jessica Steiger von der VfL Gladbeck gleich 3 neue Rekorde. Die 100 m Brust schwamm sie in 1:09.03, die 200 m Brust in 2:28.64 und die 200 m Freistil in 2:00.76. Ebenfalls konnte Jessica Felsner vom SC Aqua Köln mit 00:25.13 auf 50 m Freistil einen neuen Rekord für sich verzeichnen. Bei den Herren haben sich die beiden Schwimmer des PSV aus den Niederlanden, Arjan Knipping mit einer Zeit von 4:19.14 in 400 m Lagen und Joeri Verlinden mit einer Zeit von 0:54.43 in 100 m Schmetterling für neue Veranstaltungsrekorde verantwortlich gezeichnet. Die punktbeste Einzelleistung der Veranstaltung erzielte Jessica Felsner und Arjan Knipping. Die Mannschaftswertung gewannen zum ersten Mal die Schwimmer des VFL Gladbeck. 

Organisationsleiterin Heike Hundshagen freute sich über die gelungene Ausrichtung einer TOP Veranstaltung. Jedes Jahr ist es eine große Herausforderung, mit Hilfe der vielen ehrenamtlichen Helfer und Kampfrichter solch eine Veranstaltung auf die Beine zu stellen. 

Die Schwimmer der SG Dortmund starteten insgesamt 413 mal und konnten 90 Finalteilnahmen verzeichnen.

14 Mal siegten die Schwimmer der ausrichtenden SG Dortmund in den Finals. 9 Mal belegten sie den zweiten Platz und 8 Mal schnappten sie sich die Bronzemedaille. Bei dieser tollen Mannschaftsleistung ist es schwierig, einzelne Athleten herauszuheben. Jedoch sollten an dieser Stelle die drei Siege und zwei 2. Plätze von Luca Nik Ambruster in all seinen fünf Finals erwähnt werden. Artjom Mikrjukov sichert sich bei 2 Finalteilnahmen zweimal Gold. Ebenfalls konnten Celina Springer all ihre 3 Finals für sich entscheiden und auch Kim Kristin Krüger war bei 5 Finalteilnahmen und 2 ersten und einem zweiten Platz sehr erfolgreich. Zara Selimovic (Jg. 2007) schwamm einen neuen NRW-Altersklassenrekord für 12-Jährige über 1.500 m Freistil in 19:14.31 und unterbot die Zeit aus dem Jahr 1985 um knappe 30 Sekunden.   

Cheftrainer Stephan Wittky und die Trainer des B-Kaders Philipp Cool und des C-Kaders Gaspar Galambos waren mit diesen Leistungen und auch mit den Leistungen ihrer anderen Schützlinge sehr zufrieden.